Platz 1
91%

Woll Induction Line 1528 IL

  • gut für Induktion
  • sehr hohe Qualität
  • Seiten nicht ferromagnetisch
78,90€
zum Angebot
Platz 2
87%

Tefal E43506 Jamie Oliver

  • gute Beschichtung
  • gute Qualität
  • Keine Titan-Unterschicht
41,00€
zum Angebot
Platz 3
79%

Fissler Protect Emax Premium

  • sehr gute Beschichtung
  • unebener & dünner Boden
  • wackeliger Griff
63,95€
zum Angebot

Bratpfannen Test

Einfache Bratpfannen werden mit verschiedenen Beschichtungen versehen, die das Anbrennen von Lebensmitteln in der Pfanne verhindern sollen. Das funktioniert bei einigen Modellen auch ganz gut, wie unser Bratpfannen Test zeigt! Allerdings gibt es dann doch einige Unterschiede bei den verschiedenen Beschichtungen.

Vor allem die Langlebigkeit beschichteter Pfannen ist problematisch. Durch einfache Abnutzung, die sich zwar durch einen rücksichtsvollen Umgang mit den Pfannen abschwächen, jedoch nicht ganz beseitigen lässt, lässt die Antihaft-Wirkung der Pfannen schon nach kurzer Zeit deutlich nach. Je nachdem, wie gut Sie die Pfanne behandeln und wie gut die Beschichtung ist, kann das schon nach einem halben Jahr oder erst nach mehreren Jahren auftreten. Dass es passiert, lässt sich aber leider kaum vermeiden! Beschichtete Bratpfannen sind somit nicht für die Ewigkeit geeignet.

Vor-/Nachteile von Bratpfannen

  • Gut für die meisten Zubereitungsarten
  • Besonders gut für schonendes Garen
  • Kein/kaum Anbrennen dank Antihaft-Beschichtung
  • Nicht besonders langlebig
  • Bei unsachgemäßer Handhabung evtl. gesundheitsschädlich

Mehr über Bratpfannen

Bratpfannen in dieser Kategorie haben zwei Merkmale: Sie sind mit einer Antihaft-Beschichtung versehen und sie sind als Allrounder einsetzbar. Das bedeutet, diese Bratpfannen sind besonders gut für Einsteiger geeignet, zumal viele Modelle einen recht günstigen Preis aufweisen.

Bei der Antihaft-Beschichtung gibt es folgende verschiedene Möglichkeiten:

PTFE Beschichtung

Die meisten Bratpfannen werden Polytetrafluorethylen (kurz PTFE) beschichtet. Diese Beschichtung ist auch unter dem Begriff Teflon bekannt. PTFE weist eine sehr gute Antihaft-Eigenschaft auf, ist allerdings auch problematisch: Ab Temperaturen von ca. 260 Grad Celsius kann der Stoff verdampfen und sich im Essen festsetzen. Das ist nachgewiesen krebserregend! Aus diesem Grund ist es ausgesprochen wichtig, PTFE beschichtete Bratpfannen unter gar keinen Umständen zu heiß werden zu lassen. Eine Verwendung im Backofen ist ebenso nicht anzuraten.

Bei regulärer Verwendung werden allerdings in der Regel keine Temperaturen erreicht, bei denen PTFE verdampfen könnte.

Die Härte von PTFE Pfannen wird von einigen Herstellern erhöht, indem unter die Antihaft-Beschichtung eine weitere Schicht aus Titan gesetzt wird. Die Pfanne hat dann eine höhere Widerstandskraft gegenüber Kratzern. Ein Wundermittel ist das leider auch nicht!

Keramik Beschichtung

Im Gegensatz zu PTFE kann eine Keramik Beschichtung bis zu 400 Grad erhitzt werden, ohne dass eine Beschädigung auftritt. Zudem weist Keramik noch bessere Antihaft-Eigenschaften auf. Keramik Bratpfannen sind allerdings noch anfälliger für mechanische Beschädigungen und in der Regel auch teurer als gleichwertige PTFE Pfannen. Aufgrund der unterschiedlichen Eigenschaften haben wir Keramik Pfannen in einer gesonderten Kategorie für Sie getestet. Der Bratpfannen Test auf dieser Seite berücksichtigt also keine Keramik Pfannen!

DLC-Beschichtung

Eine robustere Beschichtung, die Temperaturen bis 300 Grad aushält, ist das sogenannte diamond-like carbon. Dabei handelt es sich um Kohlenstoff mit maximaler Härte, der gegenüber PTFE auch mechanischer Beanspruchung besser widerstehen kann. Diese Beschichtung ist aufgrund der hohen Kosten allerdings eher selten vorzufinden.